Inseln in Indonesien

File 318Für viele Urlauber zählt vor allem eins: Erholung. Zur Traumvorstellung gehört für viele das entspannte am Strand liegen, vor sich das klare Wasser und hinter sich rauschende Palmen. Egal ob Erholung-Suchender oder Wassersportler – die Inseln Indonesiens bieten für jeden etwas. Ursprüngliche Natur gibt es beispielsweise auf den Gili-Inseln, die noch fast ein Geheimtipp sind. Diese kleine Inselgruppe liegt nordwestlich von Lombok und lockt mit ihrer unbeschreiblichen Ruhe vor allem Backpacker an.

File 321Die bekannteste Insel des Landes ist sicherlich Bali mit wunderschönen, feinen Sandstränden. Aber auch der Vulkan Gunung Agung lohnt einen Ausflug. Neben atemberaubenden Landschaften bezaubert den Urlauber die indonesische Kultur mit uralten Tempel und traditionellen Festen. Auf Java wiederum befindet sich mit Jakarta die Hauptstadt des Landes. In Jakarta selbst gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Museen und beeindruckende Kolonialbauten. Auf Java faszinieren außerdem die gut erhaltenen Tempelanlagen Borobudur (buddhistisch) und Pramabanan (hinduistisch). Die Gegend um die Vulkane Mount Bromo und Gunung Semeru ist ideal für Trekkingtouren und zur Tierbeobachtung. Wer sich für Primaten interessiert, sollte sich auf keinen Fall die Inseln Sumatra und Borneo entgehen lassen. Hier leben in freier Wildbahn die selten gewordenen Orang-Utans, eine Begegnung mit den Menschenaffen ist ein unvergessliches Erlebnis. Außerdem liegt auf Sumatra mit dem Danau Toba auch der größte Kratersee der Erde. Genauso lockt Borneo mit ursprünglichen Landschaften und tollen Angeboten für Aktivurlauber.

Ruhiger geht es auf Lombok und den Derawan-Inseln zu. Auf Lombok erhält man gute Einblicke in das traditionelle Leben der Indonesier, kann aber genauso gut am Strand liegen, schnorcheln oder tauchen gehen. Besonders im Süden der Insel kommen auch Surfer auf ihre Kosten. Mit dem Gunung Rinjani befindet sich auf Lombok der zweithöchste Vulkan Indonesiens. Das Derawan-Archipel ist einer der wichtigsten Nistplätze für die bedrohte Meeresschildkröte, weswegen es hier mittlerweile Aufzuchtstationen gibt. Wer in die Unterwasserwelt vor den Derawan-Inseln abtaucht, begegnet aber immer noch zahlreichen Schildkröten.

Die Insel Komodo ist für die außergewöhnlichen Komodowarane bekannt, die manchmal als die „letzten Drachen“ bezeichnet werden. Diese bizarren Tiere werden seit 1980 im Komodo-Nationalpark geschützt und die Insel ist von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden. Direkt neben Komodo liegt die größere Insel Flores mit ihrer Vulkanlandschaft. Sowohl inaktive als auch aktive Vulkane und große Kraterseen prägen das Aussehen der Insel und das Interesse der Touristen. Auch auf Sulawesi gibt es einige Vulkane, die herrliche Landschaft besteht außerdem aus terrassenförmigen Reisfeldern und Bambuswäldern. Die Küste Sulawesis bietet sich zudem zum Schnorcheln und Tauchen an. Kulturell und historisch Interessierte sollten unbedingt das Fort Rotterdam auf Sulawesi sowie die Felsenmalereien in Maros besichtigen.