Komodo Nationalpark - Komodo

File 132Der Komodo Nationalpark (Taman Nasional Komodo) wurde ursprünglich nur zum Schutz des Komodowarans gegründet. Für viele Touristen sind die großen Echsen bis heute die wichtigste Attraktion der Gegend, mittlerweile wird aber zum Glück auch die gesamte Umgebung im Naturschutzgebiet erfasst. Seit 1991 zählt die Region außerdem zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Zum Nationalpark gehören die vulkanischen Inseln Komodo, Rinca und Padar, sowie zahlreiche kleine Eilande.

File 273Die Unterwasserwelt in dieser Region ist atemberaubend: Im kristallklaren Wasser lässt es sich wunderbar zwischen bunten Fischschwärmen und an bizarren Korallenriffen vorbei tauchen. Die Artenvielfalt ist riesig. Zu den Highlights für Schnorchler und Taucher zählen verschiedene Wal- und Delfinarten sowie Meeresschildkröten und bis zu fünf Meter lange Mantarochen. Tauchgänge sind das ganze Jahr über möglich.

Auf den Inseln leben die berühmten Komodowarane, die bis zu drei Metern lang werden können. Vor allem auf Rinca sind „die letzten Drachen“ gut in freier Wildbahn zu beobachten. Man sollte sich ihnen nie ohne Guide nähern, denn die faszinierenden Echsen können gefährlich werden, wenn sie sich bedroht fühlen. Heimische Tiere im Komodo Nationalpark sind außerdem Mähnenhirsche, Wildschweine, Wildpferde, Wasserbüffel und Affen.

Für viele Urlauber ist der Ausgangspunkt für einen Aufenthalt im Komodo Nationalpark die Stadt Labuan Bajo auf der Insel Flores. Um in den Nationalpark einzureisen, muss ein Permit bezahlt werden.