Sulawesi

File 201Eine faszinierende Insel voller Vulkanlandschaften ist Sulawesi, die indonesische Insel, die zwischen Borneo und Neuguinea liegt. Die Hauptstadt der Insel ist Makassar, der Ort gilt auch als das Zentrum des Handels. Einige Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das von den Niederländern erbaute Fort Rotterdam gibt es hier, die meisten Urlauber jedoch zieht es raus in die Natur.

In den Landschaften Sulawesis ist eine Vielzahl an Tieren und Pflanzen heimisch, die es sonst nirgends gibt. Dazu zählen beispielsweise verschiedene Arten von Koboldmakis sowie das Flachland-Anoa, eine kleine Rinderart. Viele Abschnitte sind als Nationalparks geschützt. Es gibt unter anderem den Nationalpark Bogani Nani Wartabone und den Nationalpark Lore Lindu. Einige Nationalparks gehören aber auch zu den vorgelagerten Inselgruppen oder sind maritime Schutzgebiete.

Wer sich an bestimmte Regeln hält, kann auch in den Schutzgebieten wunderbar Schnorcheln und Tauchen. Besonders die Regionen um Palu und Manado sind als gute Tauchspots bekannt, aber auch die Lembeh-Straße, die Inseln Banuken und Banggai, sowie die Togian-Inselgruppe. Wer lieber trockenen Fußes die Landschaften erkunden mag, kann ausgiebige Wandertouren unternehmen. Dabei durchquert man Reisterrassen und Bambuswälder und kommt an beeindruckenden Wasserfällen vorbei. Zur Entspannungs-Garantie werden die kilometerlangen Sandstrände, die es an der Küste Sulawesis gibt. Sie verfügen über traumhaft weißen und feinporigen Sand.

Eine spannende Sehenswürdigkeit für Geschichts- und Kulturinteressierte sind die Felsenmalereien in Maros. Hier gibt es alte Wohnhöhlen zu besichtigen, in denen die Felsen von Malereien aus der Zeit zwischen 10.500 und 3.500 v. Chr. geschmückt sind.