Pekanbaru - Sumatra

File 171Auf der Insel Sumatra, nahe des Flusses Siak, liegt die Stadt Pekanbaru. Ihr Name heißt übersetzt „neuer Markt“, was viel über die Vergangenheit der Stadt als Handelsknotenpunkt aussagt. Vor allem für die Kaffee- und Kohleindustrie des 19. Jahrhunderts war Pekanbaru ein bedeutendes Zentrum.

Obwohl Pekanbaru kein klassisches Touristenziel ist, gibt es auch hier einiges Interessantes zu sehen. Ein traumhaft schönes und romantisches Gebäude ist zum Beispiel die Große Moschee An Nur. Die größte Moschee der ganzen Provinz ist mit ihren türkisfarbenen Kuppeln gleichzeitig eines der Wahrzeichen Pekanbarus. Die gewaltige Soeman-Bibliothek ist für Touristen wohl nur von außen interessant, aber die Architektur ist bemerkenswert. Das Museum Sang Nila Utama gibt in seiner Ausstellung einen Einblick in die Geschichte und Kultur der Region, Aufführungen in traditionellem Tanz, Theater und Musik finden im Kulturpark Riau statt. Das chinesisch-malaiische Stadtviertel (Kampung Tionghoa Melayu) ist sehenswert, vor allem zum chinesischen Neujahr und zum jährlich ausgetragenen mailaiischen Kulturfest. Zum gemütlichen Marktbummel bietet sich vor allem der Pasar Pusat Market an, auf dem vor allem Lebensmittel verkauft werden, sowie die beiden Märkte Pasar Tengah und Pasar Bawah für Souvenirs, Textilien und Gebrauchsgegenstände.

Vom Trubel der Stadt kann man sich im Lembah Sari Park oder dem Alam Mayang Park mit seinen künstlich angelegten Fischteichen erholen. Das gleiche gilt für den hübschen Garten der Prinzessin Kaca Mayang. Pekanbaru wurde übrigens bereits mehrmals als eine der saubersten Städte Indonesiens ausgezeichnet.